Junger Riese in Finkenbach-Gersweiler gepflanzt

Pflanzaktion in der Gemeinde Finkenbach-Gersweiler

„Junger Riese“ für Finkenbach-Gersweiler
- Robinienbaum aus Nachzucht am Friedhof gepflanzt -

Im Rahmen der Initiative „Junge Riesen Rheinland-Pfalz“ hat am 06. April 2018 das Ergebnis einer Nachzucht aus Robiniensamen auf dem Friedhof hinter in der Wehrkirche in Finkenbach-Gersweiler einen neuen Platz gefunden. Das fünf Jahre alte Robinienbäumchen, welches bereits eine stattliche Höhe von rund 2,50 m misst, wurde von Landrat Rainer Guth, der Beauftragten der Verbandsgemeinde Alsenz-Obermoschel Tanja Gaß und Finkenbach-Gersweilers Ortsbürgermeisters Roland Peukert eingepflanzt. Vertreter der Ortsgemeinde und des Presbyteriums sowie Pfarrer Echternkamp, Herr Hünner von der Umweltabteilung der Kreisverwaltung und Herr Kalinke von der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald begleiteten die Aktion. Landrat Guth, selbst gelernter Forstingenieur (FH) unterstrich die Notwendigkeit für solche Maßnahmen, die einen wertvollen Beitrag für den Erhalt und das Sichern von Beständen dieser besonderer Bäume darstellen. „Wer sich selbst mal an solch einem Riesen mit der Säge versucht hat, so der Landrat, wird schnell die Grenzen der Belastbarkeit von Mensch in Maschine kennenlernen. Das harte Holz solcher Gewächse bringe leicht ein Sägeblatt zum Glühen“. Ortsbürgermeister Peukert freute sich über den grünen Zuwachs direkt an der Kirche und hofft auf ein gutes Wachstum.

„Junge Riesen Rheinland-Pfalz“ ist ein Kooperationsprojekt der Stiftung Natur und Umwelt und der Forschungsanstalt für Waldökologie und Forstwirtschaft Rheinland-Pfalz (FAWF), Abteilung Genressourcen und Forstpflanzenerzeugung. Ziel der Initiative ist die Nachzucht besonderer Solitärbäume, sog. Alter Riesen, die aufgrund ihrer Größe, ihres Alters oder ihrer Seltenheit eine besondere Einzelschöpfung darstellen. Der Donnersbergkreis wurde als einer der Ziellandkreise ausgewählt. Im Jahr 2012 wurden rund 60 Bäume beprobt. Dabei hat man auf ein breites Artenspektrum geachtet. Aus den gewonnenen Samen und Reißern wurden von der FAWF auf dem Antonihof in Trippstadt Jungpflanzen herangezogen, welche in den Baumschulen Ritthaler aus Hütschenhausen und Kircher aus Kirchheimbolanden aufgeschult wurden. 80 solcher „Junger Riesen“ warten nun auf ihre Auspflanzung. In den Baumschulen können die Nachzöglinge erworben werden. Sie eignen sich auch hervorragend als Geschenk zur Geburt, zur Hochzeit oder zu einem Jubiläum. Wer Interesse hat, kann sich gerne mit Dieter Hünner von der Kreisverwaltung Donnersbergkreis, 06352/710-123 oder mit den Baumschulen direkt in Verbindung setzten. Auch Kindertagesstätten, Schulen oder Vereine sind herzlich willkommen.