Betriebsbesuch Hippel Racing, Waldgrehweiler

Betriebsbesuch Hippel Racing, Waldgrehweiler

„Man muss nur wollen“

Im Rahmen des „Wirtschaftsforum Donnersberger Land, Job aktiv“ wurde die Firma Hippel Racing, Waldgrehweiler durch Frau Gerda Gauer, Projektmanagerin, Frau Tanja Gaß, Beauftragte der VG Alsenz-Obermoschel sowie Lehrer Michael Herrgen, BBS Rockenhausen und 9 Schüler versch. Schulen besucht. Die Firma Hippel Racing aus Waldgrehweiler bildet Lehrlinge im Berufsfeld Kraftfahrzeugmechatroniker/in aus und ist somit ein Ziel für Frau Gauer, welche den Jugendlichen den Einblick in die unterschiedlichsten Berufsbilder ermöglichen möchte.

 

Vergangene Woche durften die Schüler aus verschiedenen Schulen, nämlich der IGS Rockenhausen, BBS Rockenhausen, Förderinitiative Donnersberg und der IGS Eisenberg, mit ihrem Lehrer Herr Herrgen und Frau Gauer in das Werkstattgeschehen bei Georg Hippel schnuppern. Nach einer kleinen Entstehungsgeschichte des 23 Jahre alten Betriebes, konnten die interessierten Schüler auch selbst handwerklich tätig werden und z.B. Reifen montieren. Werkstattchef Hippel erklärt den jungen Erwachsenen, dass man „mit Herzblut alles schaffen kann, man muss es nur wollen“. Der 4-Mann-Betrieb in Waldgrehweiler besteht aus einem Gesellen, einem Lehrling, einer Bürokraft und dem Firmenchef selbst und erwirtschaftet im Jahr ca. 650 000 € Umsatz. Die Außenstelle in Rockenhausen führt Sohn Timmy. Sechs Lehrlinge konnten bereits ihre Ausbildung bei der Firma Hippel Racing erfolgreich abschließen und auch weitere interessierte Schülerinnen und Schüler sollen diese Chance bekommen, denn „Lehrlinge sind immer Zuwachs“ für den Betrieb. Eine Fragerunde klärte die Schüler über das genaue Berufsbild, die Dauer der Ausbildung, Eigenschaften, die man im Berufsleben mitbringen sollte und Weiterbildungsmöglichkeiten nach der Ausbildung, beispielsweise ein Studium, auf.

Die Leidenschaft zum Beruf findet sich auch im Hobby wieder. Timmy ist ein erfolgreicher Trailfahrer, der schon einige Preise erzielen konnte. Vater Georg betreut Trailteams und trainiert diese weltweit. Die Erkenntnis für diesen Tag ist eindeutig. Ein sehr vielseitiges Berufsfeld mit allen Möglichkeiten - „Man muss nur wollen“